Inneren Frieden finden – 3 Tipps, die dich und deinen Hund in Balance bringen

woman stretching on mountain top during sunrise
Yoga als Weg

Auf dem Yogaweg im 8.Aspekt trifft man auf „Samadhi“ – die innere Freiheit.

Dieses Gefühl der inneren Unabhängigkeit entsteht durch Bewusstsein und ein Gefühl der Verbundenheit mit allem.

Das bedeutet: Erst wenn wir erkennen, dass unsere Transformation bei uns beginnt und alle Begegnungen einen Sinn haben, sind wir frei!

silhouette of road signage during golden hour
Inneren Frieden finden

Vorurteile loslassenFrei von Vorurteilen und Bewertungen schlüpfen wir raus aus der Opferrolle.

Doch mal ganz ehrlich: Im besten Fall fühlen wir diese „innere Zufriedenheit“ im Urlaub, oder in kurzen Momenten unseres Lebens.

Was schafft eigentlich diese ständige Unzufriedenheit und Hinterherjagen von bestimmten Dingen? Meist sind wir es selbst – ja, schade, wir können die Schuld niemand anderes zuschustern:-)

Unser eigener Anspruch, genügen zu „müssen“, nicht perfekt zu sein und uns zu vergleichen. Anstatt zu sehen , was wir alles leisten, sehen wir , was wir NICHT leisten!

Wir sehen nicht die vielen guten Feedbacks , die wir erhalten haben, sondern der EINE, der uns schief angesehen hat, oder eine kritische Meinung äußerte.

Und schon ist er wieder da – der Trigger – von damals. Ja, von wann eigentlich? Aus der Schulzeit? Von der Ausbilderin? Und das sitzt und klebt , wie Kaugummi auf der Schulbank:-)

Wir gehen also durchs Leben und (er)warten immer wieder positive Rückmeldungen – ganz unbewusst. Wir suchen nach Anerkennung und sind enttäuscht, wenn sie nicht kommt:-(

So weit- so doof.

woman in brown coat walking with white and black short coat medium dog on green grass
Hunde verstehen

Hunde bewusst erlebenWas kann das für unseren Hund bedeuten?

Wir fühlen uns „ertappt“, wenn unser Hund nicht so“ funktioniert“, wie wir das gerne hätten, sind peinlich berührt, wenn er „schon wieder“ bellt!

Das müssen wir uns mal auf der Zunge zergehen lassen: Wir geben mehr auf die Meinung anderer, anstatt zu sehen, was unseren Hund verunsichert, oder sogar ängstigt.

Deshalb kein Überstülpen von eigenen Erwartungen auf deinen Hund.

Erst recht nicht die Erwartungen anderer

statt dessen:

Bedürfnisse erkennen und erfüllen,

anstelle von Leistungsforderung

die eigene Überforderung und die des Hundes anerkennen!

BNB – immer das Bedürfnis erkennen und auf natürliche Weise in Balance bringen!

Denn – du ahnst es bereits – alles beginnt bei dir.

Mein Hund und ichEine kleine Geschichte aus meinem Leben dazu:

silhouette of woman standing beside dog during daytime
Beziehung Hund Mensch

Mein Hund Luke war im Alter zwischen 1 und 2 Jahren alles andere , als ein ausgeglichener Hund. Es gab Zeiten, da wäre ich am liebsten nur nachts mit ihm spazieren gegangen:-)

Alles hat ihn aufgeregt: Jogger, Kinder, Fahrradfahrer und natürlich auch andere Hunde, die dynamisch auf ihn zu, oder an ihm vorbei liefen.

Erst ein Hundetrainer , den ich dann in meiner Verzweiflung aufgesucht habe, ließ mich erkennen, dass ich keinerlei Bindung zu meinem Hund hatte und ich ihm somit keine Sicherheit vermittelte.

Ich war so mit mir beschäftigt ( Umzüge, neuer Arbeitgeber etc.) und zudem war es mir peinlich,was die anderen wohl über mich denken ( wegen meines kleinen bellenden Hundes)

anstatt zu erkennen,

dass mein Hund mit den vielen neuen Situationen und Eindrücken völlig überfordert war!

Die TransformationVerändere dein Leben

happy birthday with white and yellow flowers
Bewusstsein entwickeln

Dann fing ich an zunächst über mich einiges zu lernen und zu verändern. Denn alles beginnt bei uns selbst!

Also nicht losgerannt und die weltbesten Hundetrainer zu Rate gezogen, sondern bei mir begonnen aufzuräumen:

  1. Was ist in meinem Unterbewusstsein verborgen, was mich immer wieder vor Herausforderungen stellt

2) Was darf ich mehr in mein Bewusstsein bringen, welche Werte und welchen Sinn möchte ich meinem Leben geben

3) Was spielt sich auf körperlicher Ebene ab und schränkt mich sowohl körperlich, wie auch mental ein

Also auf 3 Ebenen gilt es aufzuräumen, auszumisten und zu verwandeln und ich verspreche dir: Alles verändert sich!

Unterbewusstsein, Bewusstsein & Körperbewusstsein sind die Säulen für inneren Frieden, Glück & Selbstbewusstsein.

So weit die Theorie ….. Und nun??

Natürlich- nur MACHEN bringt etwas. Nicht das Lesen darüber verändert, sondern einfach ausprobieren, den eigenen Tool finden, der dich dazu bringt, dich selbst zu lieben, dir zu genügen und dass du jeden Tag tanzen könntest vor Glück!

Und nochmal: Dazu müssen nicht die äußeren Umstände erst geschaffen sein. Das sind sie bei mir auch nicht, aber ich gestalte jeden Tag so , dass ich mich immer auf den nächsten Tag freue:-)

woman holding balloons
Glück entsteht im Kopf

3 Tipps für dein erfülltes Leben

  1. Visualisiere jeden Tag dein Wunschziel /Wunschzustand – in Kombination mit deinem Lieblingslied und notiere dazu die Schritte, die du gehen wirst in einem Journal
  2. Finde für dich eine Routine , die dich körperlich fordert und integriere sie in deinen Alltag- es genügen 3 Minuten pro Tag
  3. Nutze positives Feedback, das du erhältst für deine positive Power: Sammle sie in einem Glas, oder an einer Wand, um dich immer wieder neu zu motivieren
woman sitting on sofa while holding food for dog
Hundeliebe

Einen Zusatztipp für eine verbesserte Beziehung zu deinem Hund:

Lerne seine individuellen Bedürfnisse kennen und biete ihm an, was wichtig für sein Leben ist:

Benötigt er beispielsweise mehr Sicherheit, Stabilität, oder Ruhe – dann kreiere Ruheinseln in seinem Alltag.

Für mehr Inspirationen, oder für einen ganz individuell erstellten Inspirationsplan, schreibe mir gerne eine Nachricht!

„Das Leben ist ein Spiegel, der im Außen zeigt, was sich im Inneren abspielt.“

Be balanced!

Fotoquelle:Unsplash

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s