Die 10 besten Ausreden,um keinen Sport zu machen

group of women exercise using dumbbells
Photo by bruce mars on Unsplash

Es gibt Menschen, die verfolgen Sport ,wie eine Religion und andere stehen nur kopfschüttelnd daneben, haben wenig Verständnis und finden auch 1000 Gründe ,warum man die Zeit besser nutzen kann.

Weniger ist mehr: Balance auf körperlicher Ebene

Hier die Top 10 für No Sports:

  1. Dauert viiiiiel zu lange bis man ein Ziel erreicht- wenn überhaupt
  2. Ich hab für mich noch nicht die richtige Sportart gefunden
  3. Keine Zeit, viel Arbeit und Streß
  4. Mutter krank, Kind krank, Hund krank
  5. Das nächste Studio liegt zu weit entfernt
  6. Viel zu teuer – das kann ich mir nicht leisten
  7. Ich kenne mich – ich zieh das nicht durch
  8. Die Leute in den Studios passen mir nicht – nur Bodybuilder und Tussis
  9. Ich bin zu alt, zu unsportlich,zu dick, zu dünn
  10. Die Trainer sind doch garnicht richtig geschult
Photo by Christopher Boswell on Unsplash

Bewußte Beziehung zu deinem Körper

Zugegeben: Es gibt nicht DIE RICHTIGE SPORTART. Es gibt auch keine Vorgaben, wie häufig man in der Woche Sport machen sollte – jetzt kommt das große ABER!!!!

Es gibt Untersuchungen, die belegen, dass regelmäßig durchgeführte Bewegung das Herz-Kreislaufsystem verbessert. Auch weiß man, dass Endorphine freigesetzt werden, Muskeln bleiben erhalten, oder werden sogar gestärkt. Eine Kombination aus Kraft-und Ausdauersport ist ideal für unseren Körper.

Meine Arbeit in Fitness-Studios hat mir häufig gezeigt, dass Menschen vor allem mental stärker wurden, Schmerzen sind verschwunden und die Lebensqualität hat zugenommen. Und das ist völlig unabhängig von Alter, bzw. wie dick,oder dünn jemand ist.

Die einzige Herausforderung ,die sich zu Beginn stellt ist, die richtige Sportart – die Freude macht – zu finden. Dann ist es nur eine Sache der Routine den Sport in den Alltag zu integrieren.

flat lay photography of turned-on silver iPad beside Apple Pencil
Photo by Plush Design Studio on Unsplash

Bewußte Zeit für dich

Also : Wie legt man los?

Schreibe dir zunächst dein Ziel auf: Was willst du in welcher Zeit erreichen?

Teile dein großes Ziel in mehrere kleine Steps auf, damit kein Frust aufkommt. Vergiß auch nicht dein WARUM. Warum ist dir dieses Ziel wichtig? Was motiviert dich, wenn dir gerade mal nicht nach Sport ist?!

Welche Sportarten sind dafür geeignet. Sinn macht bei den meisten sportlichen Ziele Kraft-und Ausdauersport zu kombinieren.

Vielleicht kannst du noch eine Freundin,oder Kollegin überzeugen mit dir Sport zu machen. Mit einer Verbündeten geht es viel leichter.

Trage dir deine Sport-Time in deinen Kalender ein. Denn was da steht ist GESETZ! Gründe nicht zu gehen gibt es immer, aber alles kann auch warten bis nach dem Sport!

Deine Gesundheit sollte es dir wert sein!

Während des Sports (so weit möglich) ist alles erlaubt ,was dich anfeuert: Musik, Affirmationen, einen coolen Podcast.

close up photo of water lily flower
Photo by Saffu on Unsplash

Bewußt Emotionen wahr nehmen

Und zu guter Letzt noch von der wisssenschaftlichen Seite her betrachtet:

Unsere Emotionen, die wir den ganzen Tag in Form von Gedanken mit uns herum tragen (ob wahr ,oder unwahr) haben Auswirkungen auf unsere Gene. Dies wiederum kann u.a. negative Auswirkungen auf unser Immunsystem haben.

Deshalb ist die gesündeste Kombination Meditation, Bewegung und Bewußtsein für uns selbst. Wenn Du einmal in die Unachtsamkeit, oder Streß verfällst, bring dich immer wieder durch Dinge, die du liebst und die dir Freude machen zurück.

Be balanced!

Was macht dir so richtig Spaß?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s